slideshow-01

01.02.2019

 von admin

Hapticals stärken Personal Promotion

Was Menschen glücklich macht? „Das Wichtigste sind wahrscheinlich die Sozialkontakte. Von der Gemeinschaft – das wissen wir auch – können wir nie genug kriegen. Wir freuen uns, wenn wir zusammen sind mit netten anderen Menschen. Und das hört nie auf.“

 

Dieses klare Statement des über Fachkreise hinaus bekannten Hirnforschers Prof. Manfred Spitzer zum Tag des Glücks (20. März) wurde jüngst einmal mehr bestätigt, und zwar durch die Online-Umfrage eines Forscherteams aus den USA und Japan.
Der Spitzenreiter bei der Frage nach Momenten des Glücks: Erlebnisse mit anderen Menschen, insbesondere aus dem engeren Kreis.

Berühren statt zutexten

Personal Promotions zählen ebenso wie Werbeartikel zu den Disziplinen mit unerschöpften Potentialen, denn sie wecken wahrhaftig, was die meisten Werbemaßnahmen nur versprechen können: berührende Momente, die Menschen interaktiv einbinden.

Schon vor diesem Hintergrund sind die Auswahlkriterien für erfolgreiche Promotionteams weniger optische Attraktivitäts-sStandards oder eine und lockere Zunge, sondern vielmehr sympathische Ausstrahlung, Empathie, Offenheit und Dialogfähigkeit! Die meisten Menschen können wahrlich darauf verzichten, zugetextet zu werden.

Hapticals stärken Personal Promotion: Erfolgsgeschichten

Viel effektiver und nachhaltiger sind Entscheidungen aus eigener Überzeugung. Exakt an diesem Punkt setzen multisensorische Werbebotschafter an: Als Eyecatcher sind sie nicht nur Magneten für die Augen. Deshalb nennen wir sie auch „Hapticals“ – Emotionen zum Anfassen.

Sie berühren und bewegen sie den Empfänger, indem sie die Hände ins Spiel bringen: unwiderstehlich, mit einem Lächeln im Gesicht, Wiederholung vorprogrammiert.

Nichts überzeugt mehr als handfeste Argumente, die unter die Haut gehen statt auf die Nerven. So verstärken Hapticals auch Personal Promotions mit glaubwürdigen Botschaftern, mit denen die Qualitäten des Absenders nicht nur sichtbar, sondern (be)greifbar werden.

Über den Autor dieses Gastbeitrages:

Olaf Hartmann ist einer der Wegbereiter des multisensorischen Marketings in Deutschland und Geschäftsführer der Touchmore GmbH und des Multisense Institutes, beide mit Sitz in Remscheid. Als inspirierender Keynote-Speaker, Bestseller-Autor und Berater verweist er auf überzeugende Beispiele aus Forschung und 20 Jahre erfolgreicher Marketingpraxis.

Aus der internationalen Werbung der Bayer AG kommend, referierte Hartmann sieben Jahre lang für das IfB der Universität St. Gallen, gründete 1995 die Agentur Touchmore und 2009 das Multisense Institut. Er ist zusammen mit Sebastian Haupt Autor des Standardwerks zum Haptik-Effekt im multisensorischen Marketing „Touch!“ und Mitglied in der Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens. Er berät Firmen wie die Deutsche Bahn, TUI, Sparkasse und EnBW.